Bahnhof Haydarpaşa Istanbul

Bahnhof Haydarpaşa Istanbul
Bahnhof Haydarpaşa Istanbul 

Haydarpaşa Bahnhof Haydarpaşa Bahnhof ist eine schöne alte Bahnhof in der Nähe des Bezirks Kadiköy auf der asiatischen Seite von Istanbul. Im Jahr 1906 begann mit dem Aufbau, als schien es, dass der alte Bahnhof zu klein wurde. Die deutsche archictecten Otto Ritter und Helmut CONU entwarf ein großes Gebäude im Neo-Renaissance-Stil, der in Deutschland populär war. Speziell für den Bau der Station war ein Stück Land im Meer gemacht. Dies wird Haydarpaşa auf drei Seiten von Wasser, das einzigartig für einen Bahnhof umgeben ist. Die Station ist noch im Einsatz, so dass es ein lebendiger Ort, der auch einen Besuch wert ist. Der Bahnhof Haydarpasa im asiatischen Teil von Istanbul befindet, eröffnet im Jahr 1908 als Endpunkt der Eisenbahnlinie von Ankara nach Istanbul. Es basiert auf einem Polder gebaut und wird zur Hälfte von Meer umgeben. Haydarpaşa ist auch der Hauptbahnhof von Istanbul und ist eine der wichtigsten historischen Wahrzeichen der Stadt. [Bearbeiten] Die Haydarpaşa Bahnhof wurde von deutschen Architekten Otto Ritter und Helmut CONU konzipiert. Sein Bau begann im Jahre 1906. Zwei Jahre später wurde diese neoklassische Station offiziell eröffnet. Die Station verbindet Istanbul mit dem Rest der Türkei, und es ist der verkehrsreichsten Bahn-Terminal in der Türkei, dem Nahen Osten und einer der verkehrsreichsten in Osteuropa. Die Haydarpasa Terminal ist die Endstation der Istanbul-Ankara-Verbindung. Auch der Bahnhof ist der Einstiegspunkt für die westliche Linie und der ehemaligen Bagdad Hedjazlijn. Die Bagdadbahn, die von Istanbul nach Konya, Adana und Aleppo nach Bagdad von 1903 bis 1940 fuhr nach Berlin mit dem Osmanischen Reich gebaut, um zu verbinden. Die Linie war 1600 km lang und führte durch die heutige Türkei, Syrien und Irak. Die Hidjazspoorweg war auch Teil des Osmanischen Zug und wurde nach Istanbul und Damaskus entwickelt, um auf die heilige Stadt Mekka zu verbinden. Das Gebäude wurde schließlich durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges angenommen, so dass der Zug noch nie mehr als Medina in Saudi-Arabien angetrieben. Am 28. November 2010 wurde ein Teil des Daches des Bahnhofs durch eine Feuersbrunst zerstört.